Christliche Gemeinde in Schaffhausen

Was wir glauben

Überblick für Eilige

pexels-photo-186570Wir alle glauben daran, dass Jesus Christus das Problem unserer Schuld und Sünde durch sein Sterben auf Golgatha und seine Auferstehung gelöst hat.

Diese Tatsache und der persönliche Glaube an den Sohn Gottes, der uns Sinn und Ziel in unserem Leben gegeben hat, hat uns zusammengestellt mit dem Wunsch IHM zu dienen.

Die Christliche Gemeinde in Schaffhausen ist keinem Dachverband von Gemeinden angeschlossen. Wir sind Christen aus Schaffhausen und Umgebung, die ihre einzige Grundlage für ihr persönliches Leben und das der Gemeinde in der Bibel sehen. Sie soll Grundlage  und Massstab für das Leben des Einzelnen und der Gemeinde sein.

Einige Fragen zu dem Thema "was wir glauben" haben wir nachfolgend beantwortet.


 

Mehr Details für Wissbegierige

Im Sinne der vier Soli der Reformation
(Sola Gratia - Sola Fide - Solo Christo - Sola Scriptura)
halten wir die Bibel, das Wort Gottes, und ihre Aussagen für wahr:

Wir glauben Gott, wenn er in seinem Wort sagt, dass alle Menschen Sünder sind und von sich aus keine Gemeinschaft mit IHM, dem heiligen und gerechten Gott, aufbauen können. Wir haben erkannt, dass wir, wie alle Menschen, von Natur aus unter diesem Urteil stehen. (Römer 3, 9-12)

Wir glauben, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Er, der selbst ewiger Gott ist, kam als Mensch in diese Welt (Johannes 1,1+14; 1. Johannes 4, 2+3), um stellvertretend unsere Sünde zu sühnen, indem er am Kreuz für uns starb und nach drei Tagen mit einem Leib von den Toten auferstand (Lukas 24,1-7+39; Apostelgeschichte 1,3; 1. Korinther 15, 3-7).
Er ist der einzige Weg zu Gott.
(Johannes 14,6)
In IHM ist einzig und allein das Heil, nicht in irgendeiner Kirche, einer spirituellen Tradition, einem vorbildlichen Lebenswandel, noch in einer religiösen Institution.

Wir glauben, dass jeder, der sich als Sünder vor Gott erkennt und bekennt und bewusst und persönlich das Rettungsangebot Gottes in Jesus Christus im Glauben annimmt, ausschliesslich durch die unverdiente Gunst Gottes (= Gnade) das Geschenk der Vergebung seiner Schuld bekommt. Er wird aus seinem natürlichen Stand als Sünder zu einem Kind Gottes, indem er von neuem geboren wird und unmittelbar den Heiligen Geist empfängt (ohne menschliche Vermittlung oder nachgelagerte “spezielle Erfahrungen”).
(Johannes 3, 16 und 1. Johannes 1,9 und Epheser 2,8+9)

Wir glauben, dass jeder, der diese “neue Geburt” erfahren hat, dies vor Zeugen durch die Taufe bekennen soll. (Markus 16, 16)

Wir glauben an die Zuverlässigkeit, Irrtumslosigkeit  und Autorität der Bibel. Sie ist Gottes Wort und soll verbindlicher Massstab für unser Leben sein. Es bedarf keiner zusätzlichen “Sonderoffenbarungen” von Menschen oder durch Menschen. (2.Timotheus 3,16 und Offenbarung 22,18+19). Wir wollen beim Lesen und Verstehen des biblischen Textes den jeweiligen Zusammenhang  und die unterschiedlichen Pläne Gottes mit den Menschen der jeweiligen Epoche beachten. Wir wollen weder etwas vom Wort Gottes wegnehmen oder es entwerten noch etwas hinzufügen oder menschliche Gedanken, gemeindliche Traditionen oder kulturelle Gewohnheiten  auf die gleiche Ebene mit Gottes Wort heben.

Wir glauben an die Gemeinschaft aller, die Jesus Christus im Glauben angenommen haben. Sie bilden weltweit und durch alle Zeiten die Gemeinde Gottes unter ihrem Haupt: Jesus Christus. Im Verhältnis zu Gott sind sozialer Stand, Rasse und Nationalität sowie Gemeinde- zugehörigkeit bedeutungslos. Die vielen Kinder Gottes in den christlichen Kirchen und Gemeinden können ihre Einheit nur in Jesus Christus, ihrem Herrn, begründen.
(
1.Korinther 12,27; Epheser 4, 3-6)

Was uns Gemeinde bedeutet können Sie hier lesen.

Wir glauben an die Aussagen der Bibel über die Zukunft und wissen daher, dass Jesus Christus bald wiederkommen wird, um alle  zu sich zu holen in seine Herrlichkeit, die ihr Vertrauen auf ihn setzen. Danach werden die Gerichte Gottes die unversöhnliche Menschheit treffen. Nach dem Endgericht wird Gott alles in einer ewigen Neuschöpfung vollenden. (1.Thessalonicher 4,13-18)